Ökologisch konsequent, sozial engagiert, global solidarisch

Willkommen bei den Grünen Oberwallis

wappen



Ja zur grünen Wirtschaft



Heute wirtschaften wir nicht nachhaltig.
Wir verbrauchen zu viele Rohstoffe, zu viel Energie, zu viel Boden und wir stossen zu viel CO2 aus.
Das können Wir ändern, wenn wir konsequent auf ressourcenschonende Technologien und auf das Recycling von Rohstoffen setzen.

Zahlreiche wissenschaftliche Studien zeigen, dass ein ökologischer Umbau der Wirtschaft möglich ist. Prof. Dr. Tony Patt von der ETH Zürich sagt zur Initiative für eine grüne Wirtschaft: «Wir können diesen Umstieg machen und zwar ohne Kosten für die Gesamtwirtschaft.» Bereits heute gehört der Cleantech-Bereich mit rund 530’000 Vollzeitbeschäftigten zu den führenden Wirtschaftsbranchen der Schweiz. Angesichts der enormen Innovationsstärke verfügt die Schweiz über ideale Voraussetzungen, um sich in diesem Bereich als Markt-Leaderin zu positionieren.

Ohne politischen Druck wird es aber nicht gehen. Deshalb will die Initiative für eine grüne Wirtschaft, über welche wir am 25. September 2016 abstimmen, die Prinzipien der Kreislaufwirtschaft und der nachhaltigen Ressourcennutzung in der Bundesverfassung verankern. Bundesrat und Parlament sind danach gefordert, aufgrund des Verfassungsartikels das veraltete Umweltschutzgesetz aus dem Jahr 1983 zu überarbeiten.

Übrigens: Der Bundesrat schlug eine solche Überarbeitung als Gegenvorschlag zur Initiative vor, doch das Parlament versenkte die Vorlage. Deshalb ist es nun am Volk, am 25. September die Weichen für die Zukunft zu stellen.

Grüne Partei Oberwallis





Keine Angst vor unbequemen Themen


Die Grünen Oberwallis sind bekannt dafür, dass sie auch zu ihren Überzeugungen und Werten stehen, wenn sie im Gegenwind stehen und die Mehrheiten anders liegen. So haben sich die Grünen im Oberwallis im letzten Jahr als einzige Partei für das neue Raumplanungsgesetz, das schweizweit mit grosser Mehrheit angenommen wurde, eingesetzt. «Wir geben denjenigen Leuten im Wallis eine Stimme, die für ein umweltfreundliches, nachhaltiges, offenes und in diesem Sinne auch modernes Wallis einstehen», bringt es Brigitte Wolf auf den Punkt.